1. DCBA: Podium zu 200 Jahren Urburschenschaft

Der veranstaltenden Burschenschaft ist es heute gelungen, ein interessantes und kontroverses Podium zusammen zu stellen. Besonders diskussionsfreudig waren Burschenschaftskritiker Stephan Peters sowie Waffenbruder Rode.

Den Beginn markierten 3 Impulsvorträge der anwesenden Diskutanten.
Ein chronologisch-inhaltlicher Aufbau der nachfolgenden 3 Panels mit den Themen "damals", "heute" und "morgen" boten eine gute Struktur für eine historisch gesamtheitliche Beleuchtung unserer Prinzipien / Ideale.
Außergewöhnlich viel Redebedarf forderten die Themenkomplexe "Sind Burschenschaften zeitlos oder müssen sie sich dem Zeitgeist beugen?" sowie "Wo hört Patriotismus auf und wo fängt Nationalismus an?". Ist die Nation nicht letztendlich ein vom Menschen geschaffenes Konstrukt, das es zu "dekonstruieren" gilt?

Zum Ende hin häufte sich der scharfe Argumentenwechsel gegenüber der denkbaren Zukunfts-Utopien. Dies machte es spannend, der Diskussion zu folgen.
Letzten Endes ist festzuhalten, dass hart gegenüber dem Inhalt, nicht aber der Person, diskutiert wurde.