Zweiter burschenschaftlicher Abend des DC zum Wirtschaftsstandort Stuttgart

Es referierte zum Thema "Die Region Stuttgart im Wettbewerb der europäischen Metropolen - Perspektiven des Wirtschaftsstandorts" Dipl.-Ing. Thomas Bopp, freier Architekt und Vorsitzender des Verbands Region Stuttgart. Als solcher konnte er uns einen detaillierten Einblick zur wirtschaftlichen Lage Stuttgarts geben, untermauert mit zahlreichen Fakten und veranschaulicht durch Vergleiche. Zum Beispiel konnte man auf diesem Wege erfahren, dass das BIP der Region Stuttgart höher als das von Ungarn ist und dass der hohe verbliebene Anteil der Fabriken eine Ursache dafür ist.

Doch auch bekannte Probleme kamen zur Sprache. Die Autobahnproblematik "macht uns zur Stauregion Nummer eins", das Bahnnetz müsse weiter ausgebaut werden und trotz Rückgang der Bevölkerungszahlen steige die Wohndichte weiterhin an. Mit Stolz verkündete Dipl.-Ing. Bopp gute Umfragewerte zur Lebensqualität der Bürgerinnen und Bürger.

 

Den brisanten und unmittelbar betreffenden Themen entsprechend fand die Fragerunde erhöhte Resonanz und der Referent stellte sich so mancher kritischen Frage. Nach Überreichung des Präsents blieb dann noch so mancher Burschenschafter um sich die zweite Hälfte des EM-Spiels zwischen Island und England mit dem historischen Ausgang anzugucken und den Abend mit einem gemütlichen Bier zu Ende zu bringen.