Bekannte Ghibellinen

Die Stuttgarter Burschenschaft Ghibellinia hat seit ihrer Gründung vor über 150 Jahren berühmte und einflussreiche Persönlichkeiten auf ihren jeweiligen Fachgebieten hervorgebracht. Die folgende Auflistung gibt nur eine kleine Auswahl unserer bekanntesten Bundesbrüder wieder.

August Hedinger (1841-1910)
Mediziner, Anthropologe und Philanthrop, Geologe, Paläontologe und Archäologe, Gründer einer Privatklinik für Ohrenheilkunde, Mitbegründer, Vorsitzender und Ehrenvorsitzender des Württembergischen Anthropologischen Vereins

Paul Walcker (1846-1928)
Architekt und Maschinenbauingenieur, Orgelbauer der reformierten Kirchen in Mühlhausen (Elsass), Glarus (Schweiz) und Sankt Petersburg (Russisches Reich), Bau der Orgel des Berliner Doms

Albert Hartmann (1846-1909)
Maschinenbauingenieur, Fabrikant und Mitinhaber des Familienunternehmens Paul Hartmann (heute Hartmann-Gruppe), Herstellung von Wundverbänden in industriellem Maßstab

Carl Beisbarth (1848-1903)
Architekt und Bauinspektor, Erbauer öffentlicher und privater Stuttgarter Gebäude im historischen Stil, Bauleiter der Württembergischen Landesbibliothek, Erbauer des ersten Stahlbetongebäudes in Stuttgart, das zugleich das erste Fabrikgebäude von Robert Bosch war

Eugen Gaus (1850-1934)
Habilitierter Philologe und Pädagoge, Heimatkundler und Ehrenbürger der Stadt Heidenheim an der Brenz, Namensgeber der Eugen-Gaus-Realschule in Heidenheim

Emil Schreiterer (1852-1923)
Architekt, Gründer des Architekturbüros Schreiterer & Below, eines der bedeutendsten im Deutschen Kaiserreich, Erbauer der Kölner Synagoge und der Kuranlagen in Bad Neuenahr, Namensgeber des Emil-Schreiterer-Platzes in Köln-Weiden

Erwin Canz (1853-1937)
Bauingenieur, Oberbaurat und erster Ehrenbürger der Stadt Mössingen

Karl Strasser (1869-1945)
Architekt, Geheimer Baurat, Leiter der Hochbauabteilung in Tsingtau, der Hauptstadt der deutschen Kolonie Kiautschou, Leiter des Reichsvermögensamtes

Friedrich Ostendorf (1871-1915)
Architekt, Professor für mittelalterliche Baukunst an der TH Danzig, Professor für Entwerfen, Baugeschichte und Gartenbau an der TH Karlsruhe, Namensgeber des Ostendorfplatzes und der Ostendorfstraße in Karlsruhe-Rüppurr

Hermann Schmidhäußler (1875-1963)
Architekt, Baubeamter und Politiker, Beigeordneter der Stadt Moers, Technischer Beigeordneter, Stadtbaurat und schließlich Oberbürgermeister der Stadt Solingen

Franz Lappe (1878-1950)
Maschinenbauingenieur, führender ingenieurstechnischer Mitarbeiter des Chemienobelpreisträgers Carl Bosch, mit dem er gemeinsam die technische Ammoniaksynthese realisierte, Pionier in der chemischen Hochdrucktechnik

Richard Krauß (1884-1966)
Maschinenbauingenieur, Experte für Wasserkraftmaschinen und Arbeitsmaschinen für die Textilindustrie, Professor und Dekan der Fakultät für Maschinenwesen an der TH Breslau

Richard Woernle (1884-1939)
Maschinenbauingenieur, Gründer des Instituts für Hebezeuge, Transportanlagen und Baumaschinen (heute Institut für Fördertechnik und Logistik an der Universität Stuttgart), Experte für Drahtseilkonstruktionen, Professor an den TH Stuttgart, Karlsruhe und Danzig

Hanns Klemm (1885-1961)
Bauingenieur, leitender Konstrukteur des Daimler-Flugzeugbaus, Unternehmer und Konstrukteur berühmter Leichtflugzeuge wie der Daimler L 20 oder der Klemm L 25, Ehrenbürger der Stadt Böblingen, Träger des Bundesverdienstkreuzes

Ernst Heinkel (1888-1958)
Maschinenbauingenieur, Unternehmer und Flugzeug-Konstrukteur, Entwicklung der Heinkel He 178, des ersten Flugzeugs mit einem Strahltriebwerk, Entwicklung des Schleudersitzes

Alfons Wagner (1890-1978)
Bergbauingenieur, Metallurg, Direktor der Oberschlesischen Hüttenwerke AG in Gleiwitz, Professor für Metallurgie an der TH München, Aufsichtsrat der Daimler-Benz AG, Aufsichtsratsvorsitzender der Bayerischen Motoren-Werke AG

Wilhelm Lützow (1892-1915)
Maschinenbaustudent und Schwimmer, Silbermedaillengewinner bei den Olympischen Spielen 1912 auf der 200-Meter-Bruststrecke

Otto Fahr (1892-1969)
Maschinenbauingenieur, Unternehmer und Schwimmer, Geschäftsführer bei Werner & Pfleiderer (heute Coperion GmbH), mehrfacher Deutscher Meister und Weltrekordhalter in Freistil und Rückenschwimmen, Silbermedaillengewinner bei den Olympischen Spielen 1912 auf der 100-Meter-Rückenstrecke, Träger des Bundesverdienstkreuzes

Wunibald Kamm (1893-1966)
Maschinenbauingenieur, Professor für Kraftfahrzeug-, Motorentechnik und Aerodynamik, Gründer und Vorstand des Forschungsinstituts für Kraftfahrwesen und Fahrzeugmotoren Stuttgart (FKFS)

Robert Lusser (1899-1969)
Elektrotechnikingenieur, Flugzeugbauer, Konstrukteur berühmter Flugzeuge wie der Klemm  L25, Messerschmitt Bf 109 und Me 262, Heinkel He 280 und Fieseler Fi 103, Zusammenarbeit mit Wernher von Braun an der Redstone-Rakete, Namensgeber des Lusser-Gesetzes, das die Zuverlässigkeit eines Gesamtsystems beschreibt

Edgar Rößger (1905-1976)
Maschinenbauingenieur, Professor für Flugführung, Navigation und Luftverkehr an der TU Berlin, Begründer der Anthropotechnik

Helmut Eberspächer (1915-2011)
Maschinenbauingenieur, Mitinhaber und langjähriger Geschäftsführer des Automobilzulieferers Eberspächer GmbH, Vorstandsmitglied der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, Vorsitzender der Landesvereinigung Baden-Württembergischer Arbeitgeberverbände