Burschenschaft

Wie bereits unsere Gründer vor 156 Jahren bestiegen wir am 1. Mai den Berg Hohenstaufen. In  den frühen Morgenstunden trafen wir uns in Göppingen, um von ebendort den Berg zu  erklimmen. Mit etwa zwei Dutzend Freunden und Bundesbrüdern konnten wir das sonnige Wetter und das Beisammensein genießen. Oben auf dem Hohenstaufen angekommen, hielt unser Fuxmajor eine Rede über unser 156-jähriges Bestehen sowie über unser Freundschafts- und Lebensbundprinzip. Er ging hierbei auf die Rechten und Pflichten von jedem Bundesbruder ein und zeigte auf, welche Vorteile sich durch das Engagement für jeden Einzelnen bieten. Im Anschluss an die Rede ließen wir die Wanderung im Bergrestaurant ausklingen.

Am 26. April lud der Stuttgarter Deputierten Convent zu seinem ersten Burschenschaftlichen Abend (DCBA) im Sommersemester 2018 auf das Haus der Burschenschaft Hilaritas ein. Referent des Abends war Prof. Dr. Ulrich Goll, Abgeordneter des baden-württembergischen Landtags für die FDP. Das Thema seines Vortrags lautete "gibt es einen Zeitgeist?". Diese Frage beantwortete er direkt im ersten Satz seiner Rede. Natürlich gibt es einen Zeitgeist, dieser habe sich aber in den letzen 70 Jahren stark gewandelt. So habe man in der unmittelbaren Nachkriegszeit Risiken und Wagnisse eingehen müssen, um die deutsche Wirtschaft wieder in Schwung zu bekommen. Mit dem daraus folgenden Wohlstand kamen dann die Verlustängste und die von Prof. Dr. Goll als unvernünftig bezeichnete Vorsicht. Man schaffte Bürokratie um sich abzusichern, engte sich damit aber auch ein. Als Beispiel sprach er einen Vorfall an einem Gymnasium an, an dem ein misslungenes Chemieexperiment eine Evakuierung und einen Feuerwehr-Großeinsatz auslöste, wenn ein Stoßlüften des Chemiesaales wohl vollkommen ausgereicht hätte. Man ging also lieber auf Nummer Sicher als den Vorfall pragmatisch zu behandeln. Von dort stellte Prof. Dr. Goll schnell den Bezug zu parteinahen Themen wie dem Bürokratieabbau her. Im Anschluss an den gelungenen Vortrag stand der Referent noch für Fragen aus dem Publikum zur Verfügung und die Gastgeber luden zu einem Imbiss und kühlen Getränken ein

Auch dieses Semester gab es wieder ein Arbeitslager auf der Hütte. Vom 20. bis zum 22. April fanden sich viele Aktive und ein paar Alte Herren auf unserer Hermann-Kiderlin-Hütte ein.Nach der Anreise am Freitag wurde in mühevoller Arbeit das Vorzelt aufgebaut, doch als das getan war ging es auch schon an den gemütlichen Teil des Abends. Bei gegrillten Forellen und dem ein oder anderen Bier wurde der Abend unter dem Vorzelt, in den etwas früheren Morgenstunden dann auch im Altherrenzimmer, genossen. Zu den Höhepunkten gehörte natürlich auch die Verbrennung eines liegen gelassenen Weihnachtsbaumes!

Am Samstag wurde nach dem Frühstück dann gleich wieder von allen Angepackt. Die Hauptaufgaben dieses Jahr waren Die Umschichtung und Spaltung des Holzes im Schuppen sowie das Streichen des Zaunes, dass dieses Jahr, im Gegensatz zu den letzten Jahren, nicht verschoben werden konnte. Parallel zu den Hauptaufgaben wurde natürlich auch der Pool auf seine Funktionsfähigkeit überprüft und ausführlich getestet, aber erst nachdem die Grünflächen neben und vor dem Vorzelt in Schuss gebracht worden.

Am Sonntag morgen wurde dann nach einem gemeinsamen Frühstück alles wieder aufgeräumt, sodass die müden, fast gar überarbeiteten Aktiven nach einem produktiven und angenehmen Wochenende auf der Hütte wieder aufs Haus fahren konnten.

Zu Beginn des Sommersemesters 2018 trafen wir uns wie gewohnt zu unserer Semesterantrittskneipe auf dem Ghibellinenhaus. Bei guten Gesprächen und frohem Gesang konnten Freundschaften gepflegt und die Aktivitas kennen gelernt werden. Außerdem durften wir unseren Farbenbruder aus Chile begrüßen, der die kommenden zwei Semester auf unserem Haus wohnen wird. In seiner Rede ging unser Sprecher auf die turbulente Zeit seit der Gründung der Ghibellinia ein in der sich vieles auf der Welt verändert hat. Als zentraler Mittelpunkt und konstante diente dabei immer der Lebensbund, der sich durch die Menschen, die ihn mit Leben füllen auszeichnet. Die Ghibellinia hat alle Aufs und Abs der Geschichte überstanden, was sie den Bundesbrüdern zu verdanken hat. Auch unser Altherrensprecher nahm die Worte auf und unterstrich den Zusammenhalt und die Freundschaft wie sie nur durch einen starken Bund wie unseren entstehen kann. Der Abend verklang mit dem letzten Cantus zu später Stunde.

Über 400 Flugzeugentwürfe tragen das legendäre „HE“ im Namen, über 500 Flugzeugentwürfe gehen auf ihn zurück: heute vor 130 Jahren, am 24. Januar 1888 wurde unser Alter Herr Ernst Heinkel in Grunbach im Remstal geboren. Er studierte Maschinenbau an der TH Stuttgart und trat in dieser Zeit der Burschenschaft Ghibellinia bei. Doch schon bald begannen sich Bundesbrüder große Sorgen um die Trinkfestigkeit des Bundesbruders mit dem Kneipnamen „Fläschle“ zu machen. Er verwendete zusehends mehr Zeit auf den Bau seines selbst konstruierten Doppeldeckers, mit dem er am 9. Juli 1911 seine ersten Flugversuche auf dem Cannstatter Wasen unternahm.  Nur wenige Tage später stürzte der damals 23-jährige Ernst Heinkel ab und wurde dabei schwer verletzt. Obwohl er sich nie wieder selbst an das Steuer eines Flugzeugs setzte, ließ ihn der Flugzeugbau nicht mehr los. Noch im selben Jahr begann er als Flugzeug-Konstrukteur bei der Luftverkehrs-Gesellschaft Johannisthal in Berlin zu arbeiten. Zwischen 1914 und 1918 war er Direktor der hansa-Brandenburgischen Flugzeugwerke in Brandenburg. Im Jahr 1922 gründete er schließlich seine eigene Firma, die Ernst Heinkel Flugzeugwerke.  ... weiterlesen

Auf welche Herausforderungen müssen sich deutsche Unternehmen im Zuge der Digitalisierung einstellen? Wo liegen die Schwachpunkte unserer Industrie im internationalen Vergleich? Welche Rolle spielen sogenannte Kryptowährungen wie  Bitcoin in diesem Zusammenhang? Diese und weitere Fragen warf am 22. November Claus-Peter Praeg, Themenbeauftragter für Finanzdienstleistungen beim Fraunhofer Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation, bei einem Burschenschaftlichen Abend auf dem Haus unserer Ghibellinia auf. Etliche Bundesbrüder sowie interessierte Gäste waren daher zu dem Vortragsabend gekommen. Praeg teilte seine Ausführungen in zwei Bereiche: Im ersten Teil ging er generell  auf die Digitalisierung der Gesellschaft ein. Teil zwei sollte sich anschließend mit der Thematik der Kryptowährungen beschäftigen. Ob Social Media, Industrie 4.0 oder Internet of Things – der digitale Aufbruch der vergangenen Jahre und Jahrzehnte bringt für unsere Gesellschaft neben immer neuen englischen Fachausdrücken auch immer wieder revolutionäre Technologien hervor, die Teil unseres alltäglichen Lebens werden. Was verstehen wir aber eigentlich unter Digitalisierung? Praeg erläuterte die geschichtliche Abfolge von den ersten digitalen Automatisierungsprozessen in den 50er und 60er Jahren über die Etablierung des Internets in den 90ern bis hin zum intelligenten Haus und dem autonomen Reisen, den Themen aktueller wissenschaftlicher, gesellschaftlicher und politischer Debatten der Gegenwart.

 

... weiterlesen

Um es gleich vorweg zu nehmen: Der Burschentag 2017 war eine überaus gelungene Veranstaltung, an der sich alle teilnehmenden Ghibellinen – Aktive, Alte Herren und Gäste der Ghibellinia – erfreuten. Das von der Vorsitzenden, der Saarbrücker Burschenschaft Germania, erarbeitete ausgewogene und interessante Programm der Verbandstagung erstreckte sich vom Donnerstagnachmittag am 28. September bis hin zum Sonntagmittag am 1. Oktober. Die Stimmung unter den 27 ADB-Mitgliedsbünden, die allesamt Vertreter entsandt hatten, war sehr harmonisch und überaus respektvoll. Gerade im Vergleich zu den Burschentagen unmittelbar vor unserem Austritt aus der Deutschen Burschenschaft 2013 muss das konstruktive Arbeitsklima und das stets ehrenhafte Verhalten aller Verbandsbrüder untereinander hervorgehoben werden. Als ein kleiner Wermutstropfen darf allerdings nicht unerwähnt bleiben, dass die Veranstalter auf größere Beteiligung gehofft hatten. Dass die Teilnehmerzahl des letztjährigen Gründungsburschentags nicht ganz erreicht werden würde, war zwar allen klar. Dennoch spiegelt auch die Mannstärke unserer Ghibellinia die Diskrepanz zum letzten Jahr wider. Insofern kann man heute schon allen ADB-Burschenschaftern die Teilnahme am Burschentag 2018 nur empfehlen.

Für den Donnerstagnachmittag stand eine Kranzniederlegung am Burschenschaftsdenkmal in Eisenach auf dem Plan. Nach einer Begehung des Denkmals und einem erfrischenden thüringischen Bier im Berghotel direkt daneben fuhr unsere Ghibellinendelegation zum eigentlichen Tagungsort nach Jena weiter. Dort stand für den Abend das Totengedenken an der Grünen Tanne an – an dem Ort, wo 1815 die Urburschenschaft von Jenaer Studenten gegründet worden war. Die Grüne Tanne beherbergt im Erdgeschoss eine Kneipe und in den oberen Stockwerken die Verbindungsräume der Burschenschaft Arminia auf dem Burgkeller. Dort ließen wir aktiven Ghibellinen anschließend den Anreisetag gemeinsam mit unseren Freundschaftsbrüdern der Aachener Burschenschaft Alania und weiteren Verbandsbrüdern ausklingen.

... weiterlesen

Voller Tatendrang bestiegen wir zum 1. Mai, dem Gründungstag unserer Gemeinschaft, die Höhen des Hohenstaufens nahe Göppingen. Am 1. Mai 1862 gründeten hier, auf den Burgruinen der Staufer, die ersten drei Ghibellinen unseren Lebensbund. Bei durchwachsenen Wetterbedingungen traten wir in den Morgenstunden die Wanderung vom Bahnhof Göppingen aus an. Unterwegs stärkten wir uns nochmals am Bergfuße, bevor wir den spärlich befestigten Weg an die Spitze antraten.

Am Gipfelkreuz angekommen hielt unser Fuxmajor eine Rede über unser Auftreten und unsere Arbeit als Burschenschaft, und wie wir dadurch von der Öffentlichkeit wahrgenommen werden. Anschließend rief dieser nochmals dazu auf, an den Werten festzuhalten, die einen Burschenschafter ausmachen. Abgerundet wurde unsere Wanderung von einem Mittagessen in der Gaststätte auf dem Hohenstaufen.

60 Jahre, 60 Bundesbrüder, ca. 60 geschriebene Couleurkarten und 8 Fässer Bier - das ist die Bilanz unserer großartigen Kreuzkneipe anlässlich des Jubiläums unseres Freundschaftsverhältnisses mit der Braunschweiger B! Alemannia. In ausgelassener und äußerst freundschaftlich geprägter Stimmung feierten unsere Bundesbrüder am vergangenen Samstag dieses Jubiläum und ihr persönliches Wiedersehen mit zahlreichen Freunden aus allen Ecken der Bundesrepublik. Insbesondere die Reden beider Sprecher unterstrichen den feierlichen Charakter und die besondere Beziehung zwischen unserer Ghibellinia und der Braunschweiger B! Alemannia.

Unser Sprecher, Jonas Kratschmann, ging in seiner Rede zuerst auf die gemeinsamen Erlebnisse ein, die die Mitglieder der Alemannia und Ghibellinia verbindet. Diese reichen zurück zur Zusammenarbeit im Bauernbund in den 20er Jahren über den Austausch von Bundesbrüdern nach dem Freundschaftsvertrag 1956 bis hin zu zahlreichen Geschichten, die rund um die alljährliche gemeinsame Fußgängerrallye auf der Schwäbischen Alb entstanden sind. In den 60 Jahren Freundschaftsbund haben wir viel voneinander gelernt und für diesen Zweck beispielsweise 1995 das Sitz- und Rederecht auf den Conventen des jeweils anderen Bundes eingeführt. Scherzhaft fügte der Sprecher hinzu, dass einer unserer gemeinsamen Nenner doch die Vorliebe für gutes Essen und mittelmäßiges Bier sei. ... weiterlesen

Am vergangenen Wochenende fand in Saarbrücken die erste Verbandstagung der im vergangenen Jahr gegründeten Allgemeinen Deutschen Burschenschaft statt. Die Vorsitzende griff hierfür das Thema vom Symposium "Deutschland 2030" auf und gestaltete damit ein spannendes Wochenende mit Vorträgen und Workshops.

Eröffnung der Verbandstagung

Verbandsbruder Sambale eröffnete den Begrüßungsabend mit einem kurzen Impulsvortrag unter dem Titel "Von Sokrates bis 2030". Er gab darin einen Überblick über Demokratieverständnis und Grundlagen für eine funktionierende und lebendige demokratische Gesellschaft. Im Anschluss daran verbrachten die Verbandsbrüder noch einen geselligen Abend im sogenannten Casino, bevor der Rest der Veranstaltung auf das nahe gelegene Haus der Saarbrücker B! Germania verlegt wurde.

Vortrag von Farbenbruder Christian Baab

Der Hauptteil der Verbandstagung am Samstag teilte sich in einen Vortrag am Vormittag und Workshops zu verschiedenen Aspekten rund um das Leitthema. Nach einem kurzen Fototermin vor dem Schloss eröffnete Farbenbruder Christian Baab (B! Ascania Köln) mit seinem Vortrag den inhaltlich spannenden Teil der Tagung. Sein Vortrag ging vor allem auf Social Media und den Umgang als Burschenschaft mit der Presse ein. Er erläuterte hierfür vor allem die Arbeitsweisen einer Redaktion und gab Hinweise zum Aufbereiten eigener Inhalte zu Pressezwecken und dem Schreiben von Pressemitteilungen. Er ermutigte insbesondere zum persönlichen Kontakt zur Lokalpresse, um eine Vertrauensbasis und Bekanntheit zu erlangen, wies aber auch darauf hin, dass insbesondere Interviews einer guten Vorbereitung bedürfen. Hier treffen in der Regel unerfahrene Interviewgeber auf Medienprofis, die mitunter bereits im Vorfeld wissen, welche Informationen sie ihrem gegenüber entlocken möchten. Er unterfütterte seine Ratschläge mit zahlreichen Beispielen aus seinem eigenen Arbeitsalltag. Nach einer Diskussionsrunde wurden die Verbandsbrüder in die Mittagspause entlassen. ... weiterlesen