Politik

Am vergangenen Wochenende fand in Saarbrücken die erste Verbandstagung der im vergangenen Jahr gegründeten Allgemeinen Deutschen Burschenschaft statt. Die Vorsitzende griff hierfür das Thema vom Symposium "Deutschland 2030" auf und gestaltete damit ein spannendes Wochenende mit Vorträgen und Workshops.

Eröffnung der Verbandstagung

Verbandsbruder Sambale eröffnete den Begrüßungsabend mit einem kurzen Impulsvortrag unter dem Titel "Von Sokrates bis 2030". Er gab darin einen Überblick über Demokratieverständnis und Grundlagen für eine funktionierende und lebendige demokratische Gesellschaft. Im Anschluss daran verbrachten die Verbandsbrüder noch einen geselligen Abend im sogenannten Casino, bevor der Rest der Veranstaltung auf das nahe gelegene Haus der Saarbrücker B! Germania verlegt wurde.

Vortrag von Farbenbruder Christian Baab

Der Hauptteil der Verbandstagung am Samstag teilte sich in einen Vortrag am Vormittag und Workshops zu verschiedenen Aspekten rund um das Leitthema. Nach einem kurzen Fototermin vor dem Schloss eröffnete Farbenbruder Christian Baab (B! Ascania Köln) mit seinem Vortrag den inhaltlich spannenden Teil der Tagung. Sein Vortrag ging vor allem auf Social Media und den Umgang als Burschenschaft mit der Presse ein. Er erläuterte hierfür vor allem die Arbeitsweisen einer Redaktion und gab Hinweise zum Aufbereiten eigener Inhalte zu Pressezwecken und dem Schreiben von Pressemitteilungen. Er ermutigte insbesondere zum persönlichen Kontakt zur Lokalpresse, um eine Vertrauensbasis und Bekanntheit zu erlangen, wies aber auch darauf hin, dass insbesondere Interviews einer guten Vorbereitung bedürfen. Hier treffen in der Regel unerfahrene Interviewgeber auf Medienprofis, die mitunter bereits im Vorfeld wissen, welche Informationen sie ihrem gegenüber entlocken möchten. Er unterfütterte seine Ratschläge mit zahlreichen Beispielen aus seinem eigenen Arbeitsalltag. Nach einer Diskussionsrunde wurden die Verbandsbrüder in die Mittagspause entlassen. ... weiterlesen

Am 13.März wird der 16. Landtag von Baden-Württemberg gewählt. Hierzu veranstalteten die Stuttgarter Burschenschaften eine Podiumsdiskussion unter der Leitung vom ehemaligen Landrat und CDU-Politiker Dirk Gaerte. An der Diskussion nahmen die Politiker Frau Stefanie Schorn (CDU), Herr Ergun Can (SPD), Frau Petra Rühle (Fraktion GRUENE), Frau Gabriele Reich-Gutjahr (FDP), Herr Eberhart Brett (AFD) und Herr Michael Knödler (PIRATEN) teil. Aktuelle Themen wie die Flüchtlingspolitik und der damit verbundenen Zuwanderung, Demografie und Veränderung der Kriminalität waren Themen der Debatte. Aber natürlich auch die stetigen Themen Fachkräftemangel und Bildungspolitik wurden angesprochen.

Leider äußerste sich der Vertreter der PIRATEN nicht sehr zuversichtlich über einen Sitz im Landtag. Hingegen ist Herr Brett davon überzeugt mit mindestens 13% in den Landtag zu ziehen. Insgesamt war die Podiumsdiskussion sehr lebendig und erfrischend. Der Diskussion schloss sich die offene und teilweise hitzige Fragerunde der Gäste an die Politiker an. Spätestens zur nächsten Bundestagswahl werden wir wieder eine Podiumsdiskussion veranstalten.

DCBA_1Mit einem lautstarken „Konbanwa!“, dem japanischen Pendant der deutschen Begrüßungsfloskel „Schönen guten Abend!“, beginnt Waffenbruder und Dipl. Kaufmann Karl Heinz Gies der B! Arminia seinen Vortrag über die Besonderheiten von Geschäftsbeziehungen mit Japan. In seinem sehr lebhaften und mit etlichen interessanten Anekdoten geschmückten Vortrag, verstand es Herr Gies den Anwesenden seine Erfahrungen aus 40 Japanaufenthalten auf eine sehr unterhaltsame wie auch einprägsame Art und Weise näher zu bringen. Dabei fielen nicht nur verheißungsvolle Begriffe wie Love Hotel oder Okonomiyaki, sondern das Publikum wurde zudem auf die Schwierigkeiten und Herausforderungen des Landes und insbesondere der Geschäftswelt hingewiesen. ... weiterlesen

Zum Tag der Deutschen Einheit sind 20° in Stuttgart vorhergesagt.
Zum Tag der Deutschen Einheit sind 20° in Stuttgart vorhergesagt.

Vor 25 Jahren ist die Mauer zwischen der Bundesrepublik Deutschland und dem Unrechtsstaat in der sowjetischen Besatzungszone geöffnet worden. Heute möchten wir besonders an diejenigen erinnern, die damals für die Freiheit gekämpft haben. Sie setzten einen Meilenstein in der Geschichte, so dass wir uns heute in Europa freizügig bewegen können.

Die Einheit unseres Landes ist besonders für uns Burschenschafter ein wertvolles Gut. In den vergangenen 200 Jahren wurde viel an unserer Einheit, an unseren Rechten und an unserer Freiheit gerüttelt. Immer wieder traten Burschenschafter dafür ein diese so zu Formen, das wir in Frieden und Freiheit leben können. So schrieb zum Beispiel der Bonner Burschenschafter Hoffmann von Fallersleben das Lied der Deutschen, von dem wir heute die dritte Strophe als Nationalhymne nutzen.

... weiterlesen