Studium

Über 400 Flugzeugentwürfe tragen das legendäre „HE“ im Namen, über 500 Flugzeugentwürfe gehen auf ihn zurück: heute vor 130 Jahren, am 24. Januar 1888 wurde unser Alter Herr Ernst Heinkel in Grunbach im Remstal geboren. Er studierte Maschinenbau an der TH Stuttgart und trat in dieser Zeit der Burschenschaft Ghibellinia bei. Doch schon bald begannen sich Bundesbrüder große Sorgen um die Trinkfestigkeit des Bundesbruders mit dem Kneipnamen „Fläschle“ zu machen. Er verwendete zusehends mehr Zeit auf den Bau seines selbst konstruierten Doppeldeckers, mit dem er am 9. Juli 1911 seine ersten Flugversuche auf dem Cannstatter Wasen unternahm.  Nur wenige Tage später stürzte der damals 23-jährige Ernst Heinkel ab und wurde dabei schwer verletzt. Obwohl er sich nie wieder selbst an das Steuer eines Flugzeugs setzte, ließ ihn der Flugzeugbau nicht mehr los. Noch im selben Jahr begann er als Flugzeug-Konstrukteur bei der Luftverkehrs-Gesellschaft Johannisthal in Berlin zu arbeiten. Zwischen 1914 und 1918 war er Direktor der hansa-Brandenburgischen Flugzeugwerke in Brandenburg. Im Jahr 1922 gründete er schließlich seine eigene Firma, die Ernst Heinkel Flugzeugwerke.  ... weiterlesen

Semesterbeginn mit Hissen der Fahne gefeiert

Pünktlich am Montag um 7:30 Uhr begannen wir das neue Semester mit dem Hissen der Ghibellinenfahne und dem Singen unseres Farbenlieds bei gerade aufgehender Sonne.

Im Anschluss gab es Weißwürste, dank derer wir mit gut gefülltem Magen in den ersten Vorlesungstag starten konnten. Wir freuen uns auf das Wintersemester 2016/2017 mit all seinen Veranstaltungen.

DCBA_1Mit einem lautstarken „Konbanwa!“, dem japanischen Pendant der deutschen Begrüßungsfloskel „Schönen guten Abend!“, beginnt Waffenbruder und Dipl. Kaufmann Karl Heinz Gies der B! Arminia seinen Vortrag über die Besonderheiten von Geschäftsbeziehungen mit Japan. In seinem sehr lebhaften und mit etlichen interessanten Anekdoten geschmückten Vortrag, verstand es Herr Gies den Anwesenden seine Erfahrungen aus 40 Japanaufenthalten auf eine sehr unterhaltsame wie auch einprägsame Art und Weise näher zu bringen. Dabei fielen nicht nur verheißungsvolle Begriffe wie Love Hotel oder Okonomiyaki, sondern das Publikum wurde zudem auf die Schwierigkeiten und Herausforderungen des Landes und insbesondere der Geschäftswelt hingewiesen. ... weiterlesen

2015_1014_Flyer KneipentourUnsere bewährte Kneipentour für alle Erstsemester der Uni Stuttgart geht in eine neue Runde! Entdeckt mit uns die wichtigsten Bars und Clubs in eurer Uni-Stadt und verschafft euch einen Überblick über die zahlreichen Möglichkeiten im Stuttgarter Nachtleben. Wir zeigen euch Bars für (nahezu) jeden Geschmack! Obendrein lernt ihr bei dieser Gelegenheit eure Kommilitonen kennen und knüpft wichtige Kontakte für das weitere Studium.

 

PhilAls ich das Studium zum Wintersemester 13/14 in Stuttgart angefangen habe, hatte ich Glück, dass mich ein Freund für die ersten 2 Monate bei sich in Ludwigsburg wohnen ließ. Ich habe ihm versprochen, dass ich direkt an meinem 18. Geburtstag ausziehe und er seine Wohnung für sich und seine Freundin allein hat.

Sehr direkt bin ich auf die Zimmeranzeige in der Birkenwaldstraße gestoßen – 400m entfernt von meinem Studienstandort. ... weiterlesen

Im Torrey Pines State Park bei San Diego blast mir der Abendwind durch die Haare.
Im Torrey Pines State Park bei San Diego blast mir der Abendwind durch die Haare.

Dass Auslandserfahrung wichtig sei, bekommt man besonders bei der Jobsuche oft zu hören. Wenn man noch nie im Ausland gelebt hat, nimmt man diese These fasziniert auf, kann sich aber selten genau etwas darunter vorstellen. Eine pauschale Antwort, warum man ins Ausland gehen sollte, gibt es glücklicherweise auch nicht. Jeden prägt das Ausland auf eine andere Art. Fakt ist, dass man im Ausland viele Erfahrungen macht, sich verändert und – nicht zu vergessen – jede Menge Spaß hat.
Durch ein halbes Jahr Praktikum in den Vereinigten Staaten habe auch ich mich entwickelt. Diese Erfahrungen möchte ich gerne weiter geben und habe mich entschlossen einen persönlichen Reisebericht zu verfassen. ... weiterlesen