Veranstaltung

Wir haben ein paar Bilder vom vergangenen Stiftungsfest zusammengestellt und möchten euch diese hiermit zugänglich machen. Es war wieder einmal ein sehr schönes und gut besuchtes Fest. Wir bedanken uns bei allen, die durch ihren Besuch oder ihre Hilfe zum Erfolg unseres Stiftungsfests beigetragen haben.

156. Stiftungsfestkneipe

 

... weiterlesen

Wie bereits unsere Gründer vor 156 Jahren bestiegen wir am 1. Mai den Berg Hohenstaufen. In  den frühen Morgenstunden trafen wir uns in Göppingen, um von ebendort den Berg zu  erklimmen. Mit etwa zwei Dutzend Freunden und Bundesbrüdern konnten wir das sonnige Wetter und das Beisammensein genießen. Oben auf dem Hohenstaufen angekommen, hielt unser Fuxmajor eine Rede über unser 156-jähriges Bestehen sowie über unser Freundschafts- und Lebensbundprinzip. Er ging hierbei auf die Rechten und Pflichten von jedem Bundesbruder ein und zeigte auf, welche Vorteile sich durch das Engagement für jeden Einzelnen bieten. Im Anschluss an die Rede ließen wir die Wanderung im Bergrestaurant ausklingen.

Am 26. April lud der Stuttgarter Deputierten Convent zu seinem ersten Burschenschaftlichen Abend (DCBA) im Sommersemester 2018 auf das Haus der Burschenschaft Hilaritas ein. Referent des Abends war Prof. Dr. Ulrich Goll, Abgeordneter des baden-württembergischen Landtags für die FDP. Das Thema seines Vortrags lautete "gibt es einen Zeitgeist?". Diese Frage beantwortete er direkt im ersten Satz seiner Rede. Natürlich gibt es einen Zeitgeist, dieser habe sich aber in den letzen 70 Jahren stark gewandelt. So habe man in der unmittelbaren Nachkriegszeit Risiken und Wagnisse eingehen müssen, um die deutsche Wirtschaft wieder in Schwung zu bekommen. Mit dem daraus folgenden Wohlstand kamen dann die Verlustängste und die von Prof. Dr. Goll als unvernünftig bezeichnete Vorsicht. Man schaffte Bürokratie um sich abzusichern, engte sich damit aber auch ein. Als Beispiel sprach er einen Vorfall an einem Gymnasium an, an dem ein misslungenes Chemieexperiment eine Evakuierung und einen Feuerwehr-Großeinsatz auslöste, wenn ein Stoßlüften des Chemiesaales wohl vollkommen ausgereicht hätte. Man ging also lieber auf Nummer Sicher als den Vorfall pragmatisch zu behandeln. Von dort stellte Prof. Dr. Goll schnell den Bezug zu parteinahen Themen wie dem Bürokratieabbau her. Im Anschluss an den gelungenen Vortrag stand der Referent noch für Fragen aus dem Publikum zur Verfügung und die Gastgeber luden zu einem Imbiss und kühlen Getränken ein

Zu Beginn des Sommersemesters 2018 trafen wir uns wie gewohnt zu unserer Semesterantrittskneipe auf dem Ghibellinenhaus. Bei guten Gesprächen und frohem Gesang konnten Freundschaften gepflegt und die Aktivitas kennen gelernt werden. Außerdem durften wir unseren Farbenbruder aus Chile begrüßen, der die kommenden zwei Semester auf unserem Haus wohnen wird. In seiner Rede ging unser Sprecher auf die turbulente Zeit seit der Gründung der Ghibellinia ein in der sich vieles auf der Welt verändert hat. Als zentraler Mittelpunkt und konstante diente dabei immer der Lebensbund, der sich durch die Menschen, die ihn mit Leben füllen auszeichnet. Die Ghibellinia hat alle Aufs und Abs der Geschichte überstanden, was sie den Bundesbrüdern zu verdanken hat. Auch unser Altherrensprecher nahm die Worte auf und unterstrich den Zusammenhalt und die Freundschaft wie sie nur durch einen starken Bund wie unseren entstehen kann. Der Abend verklang mit dem letzten Cantus zu später Stunde.

Wie in den vergangenen Jahren üblich so richteten die aktiven Ghibellinen auch in diesem Semester wieder ein Billardturnier in der Kurt-Kress-Stube des Hauses in der Birkenwaldstraße 40 aus. Mit Bundesbruder Mades konnte sich trotz mäßiger Leistungen einmal mehr ein erfahrener Spieler durchsetzen und den begehrten Pokal am Ende in die Höhe strecken.

Mit Prof. Dr. Hans-Christian Reuss von der Universität Stuttgart konnte die Ghibellinia zum zweiten BA des Wintersemesters einen hervorragenden Redner gewinnen. Am 18. Januar referierte Reuss über die Herausforderungen des Automobilbaus und der Antriebstechnik im 21. Jahrhundert und gab Einblicke in die aktuellen Entwicklungen. Der kurzweilige Vortrag war zudem gespickt mit medialen Einspielern, die beispielsweise auf Themengebiete wie Vernetzung und Automatisierung eingingen. In Vertretung des Sprechers bedankte sich Bundesbruder Weidinger für den Vortrag und die Bereitschaft Reuss' in einer Fragerunde auf wissbegierige Zuhörer einzugehen.

Die Bundestagswahl 2017 steht im September an und daher diskutierten wir am 5. Juli mit den Stuttgarter Direktkandidaten im Rahmen einer Podiumsdiskussion auf unserem Verbindungshaus. Hierzu waren Interessierte herzlich einladen. Bei der angeregten Diskussion waren folgende Vertreter Ihrer Partei anwesend:

Dr. Anna Christmann Bündnis 90/ Die Grünen Stuttgart II
Dr. Michael Jantzer SPD Stuttgart II
Dr. Stefan Kaufmann CDU Stuttgart I
Dr. Dirk Spaniel AFD Stuttgart I
Dipl.-Oec. Volker Weil FDP Stuttgart II

Die Moderation übernahm unser Bundesbruder Dr.-Ing. Rainer Nann. ... weiterlesen

60 Jahre, 60 Bundesbrüder, ca. 60 geschriebene Couleurkarten und 8 Fässer Bier - das ist die Bilanz unserer großartigen Kreuzkneipe anlässlich des Jubiläums unseres Freundschaftsverhältnisses mit der Braunschweiger B! Alemannia. In ausgelassener und äußerst freundschaftlich geprägter Stimmung feierten unsere Bundesbrüder am vergangenen Samstag dieses Jubiläum und ihr persönliches Wiedersehen mit zahlreichen Freunden aus allen Ecken der Bundesrepublik. Insbesondere die Reden beider Sprecher unterstrichen den feierlichen Charakter und die besondere Beziehung zwischen unserer Ghibellinia und der Braunschweiger B! Alemannia.

Unser Sprecher, Jonas Kratschmann, ging in seiner Rede zuerst auf die gemeinsamen Erlebnisse ein, die die Mitglieder der Alemannia und Ghibellinia verbindet. Diese reichen zurück zur Zusammenarbeit im Bauernbund in den 20er Jahren über den Austausch von Bundesbrüdern nach dem Freundschaftsvertrag 1956 bis hin zu zahlreichen Geschichten, die rund um die alljährliche gemeinsame Fußgängerrallye auf der Schwäbischen Alb entstanden sind. In den 60 Jahren Freundschaftsbund haben wir viel voneinander gelernt und für diesen Zweck beispielsweise 1995 das Sitz- und Rederecht auf den Conventen des jeweils anderen Bundes eingeführt. Scherzhaft fügte der Sprecher hinzu, dass einer unserer gemeinsamen Nenner doch die Vorliebe für gutes Essen und mittelmäßiges Bier sei. ... weiterlesen

Die Gründung ist geschafft – und wir Ghibellinen sind Teil des neuen burschenschaftlichen Dachverbands. Die burschenschaftlichen Inhalte des Gründungswochenendes standen dabei unter dem Leitmotiv „Gestern – Heute – Morgen“ und zeigten auf, wofür Burschenschaft heute steht.

Die Feierlichkeiten rund um die Gründung der ADB begannen am Freitagabend mit dem Totengedenken („Gestern“) vor der grünen Tanne, an dem alle 27 Gründungsburschenschaften mit Fahne Chargierten. Die Trauerrede von Verbandsbruder Nöding, die auch seine im Auslandseinsatz gefallenen Kameraden thematisierte, war emotional und ergreifend. Sie sorgte im Anschluss noch für reichlich Stoff zur Diskussion. Im Anschluss an die Trauerrede und eine Schweigeminute erfolgte die Ausrufung der Allgemeinen Deutschen Burschenschaft. Die Burschenschaft Arminia auf dem Burgkeller präsentierte zudem das Schwert und die Fahne, die von den Urburschen auf die Wartburg getragen worden waren. Im Anschluss trafen sich alle angereisten Ghibellinen zum gemeinsamen Abendessen im „Zum Sack“ in der Altstadt und ließen den Abend gemütlich ausklingen.

gcg_gerbs-21Der Samstag wurde den Verhandlungen und den ersten Abstimmungen im neuen Verband gewidmet. Er repräsentierte den Themenblock „Heute“, der die wichtigsten Grundpfeiler der ADB auf den Weg brachte. Unter anderem wurde die Verfassung einstimmig verabschiedet und die Saarbrücker Burschenschaft Germania zur ersten Vorsitzenden des neuen Dachverbands gewählt. Leider erwies sich der Tagungsraum als zu klein, sodass nicht alle Zuschauer Platz fanden. Die am Vorabend neu angefertigten Stimmschilder der B! Ghibellinia erfüllten ihren Dienst sehr gut. Nach den Verhandlungen blieb noch Zeit, im Kreis der Verbandsbrüder zu Diskutieren und das eine oder andere Bier zu genießen.

... weiterlesen

Semesterbeginn mit Hissen der Fahne gefeiert

Pünktlich am Montag um 7:30 Uhr begannen wir das neue Semester mit dem Hissen der Ghibellinenfahne und dem Singen unseres Farbenlieds bei gerade aufgehender Sonne.

Im Anschluss gab es Weißwürste, dank derer wir mit gut gefülltem Magen in den ersten Vorlesungstag starten konnten. Wir freuen uns auf das Wintersemester 2016/2017 mit all seinen Veranstaltungen.