Schockierender Vorfall auf dem Haus der Burschenschaft Normannia Heidelberg

In der Nacht vom 28. auf 29. August 2020 ereignete sich auf dem Haus der Burschenschaft Normannia, die an diesem Wochenende ihr 130. Stiftungsfest mit Gästen anderer Verbindungen feierte, ein abscheulicher Vorfall. Im Verlaufe des Abends erwähnte ein Mitglied der Alten Leipziger Landsmannschaft Afrania zu Heidelberg, dass er jüdische Vorfahren habe. Daraufhin begannen einige Aktive der Normannia den Afranen mit ihren Hosengürteln zu schlagen. Ferner bewarfen sie den Gast mit Münzen und beschimpften ihn. An der Aktion waren möglicherweise auch Mitglieder anderer Verbindungen beteiligt.

Die Stuttgarter Burschenschaft Ghibellinia distanziert sich in aller Entschiedenheit von diesem abscheulichen Vorfall.

Ferner distanzieren wir uns klar und in aller Deutlichkeit von dem dahinterstehenden Gedankengut.

Unsere Solidarität gilt dem betroffenen Waffenbruder der Alten Leipziger Landsmannschaft Afrania zu Heidelberg.

gez.

Dr. Andreas Valet
1. Vorstand Altherrenverband

Johannes Kaestle
Sprecher der Aktivitas